Die herrliche Welt von Nori

Die herrliche Welt von Nori

Die Algen-Odyssee: Entdecke dein perfektes Nori-Match

Bist du bereit für ein kulinarisches Abenteuer in der fantastischen Welt der Algen? Halte deine Stäbchen fest, denn wir tauchen tief in die Wasserwelt von Nori ein, einem Grundnahrungsmittel der japanischen Küche und einer verlockenden Ergänzung zu Gerichten weltweit.

Mit seinem dezent salzigen Geschmack und der knusprigen Textur ist Nori ein unbestreitbarer Genuss für Feinschmecker. Dennoch können die verschiedenen Arten von Nori für Anfänger so verwirrend erscheinen wie eine U-Bahn-Karte von Tokio. 

Keine Sorge, abenteuerlustige Feinschmecker! Dieser umfassende Leitfaden soll dir dabei helfen, durch die hohe See der Nori-Auswahl zu navigieren.

 

Eintauchen in die Nori-Erzählung

Lass uns zunächst einige Grundlagen klären. Nori ist ein Begriff, der sich auf verschiedene Arten essbarer Algen bezieht, am häufigsten aus der Rotalgengattung Porphyra. Dieses nahrhafte Meeresgemüse wird traditionell in der japanischen Küche verwendet, vor allem als Wrap für Sushi. 

Algen sind ein Superstar der kulinarischen Welt und spielen in zahlreichen Gerichten weltweit eine führende Rolle, insbesondere in der japanischen Küche. Der Star unserer heutigen Show ist jedoch der einfache, aber vielseitige Nori der in vielen anderen köstlichen Gerichten verwendet wird.

Aber warte! Nori ist mehr als nur Sushi-Rollen. Es ist eine vielseitige Zutat, die in einer Vielzahl von Gerichten verwendet wird, von Ramen über Onigiri bis hin zu Snacks wie gerösteten Nori-Chips.

 

Die herrliche Welt von Nori

Nori entfesselt: Die Varianten verstehen

Um Nori in seiner ganzen Pracht zu würdigen, sollten wir uns zunächst mit den wichtigsten Sorten befassen, von denen jede ihre einzigartigen Eigenschaften und kulinarischen Anwendungen hat.

Ariake Nori ist der König des Nori-Königreichs. Diese Nori-Sorte wird in der Region des Ariake-Meeres in Japan geerntet und ist wegen ihrer hervorragenden Qualität und ihres kräftigen Geschmacks hoch geschätzt. Ein Favorit unter Sushi Köchen!

Asakusa Nori hielt einst die Krone, bevor Ariake Nori berühmt wurde. Asakusa Nori ist immer noch bei Köchen und Hobbyköchen beliebt und bietet ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen Qualität und Erschwinglichkeit.

Susabi Nori bietet einen Hauch von Schärfe und verleiht der Nori-Welt eine aufregende Geschmacksdimension. Wenn du dein Nori etwas schärfer magst, ist Susabi Nori deine Wahl. Seine einzigartige Schärfe entsteht durch eine natürliche Verbindung, die in der Meeresalge vorkommt.

Hoshi Nori, die verzehrfertige Variante, ist ideal für vielbeschäftigte Menschen, die Bequemlichkeit suchen, ohne Kompromisse beim Geschmack einzugehen.

Ajitsuke Nori wird mit Aromen wie Sojasauce, Zucker oder anderen Gewürzen gewürzt. Es ist eine köstliche Wahl für alle, die ihren Gerichten eine besondere Note verleihen möchten.

 

Qualitäts-Nori identifizieren: Sehen, Riechen und Hören

Wenn du in einem asiatischen Supermarkt stehst und ausdruckslos auf einen Gang voller Nori-Packungen starrst, denke an die drei Sinne: Sehen, Riechen und Hören.

Aussehen: Hochwertiges Nori hat eine tiefe, gleichmäßige grünlich-schwarze Farbe. Vermeide Verpackungen mit vielen Rissen, die auf ein trockenes oder altes Produkt hinweisen könnten.

Geruch: Gutes Nori hat ein deutlich frisches, ozeanisches Aroma. Wenn du einen unangenehmen oder übermäßig fischigen Geruch wahrnimmst, stelle die Packung am besten wieder ins Regal.

Klang: Hochwertiges Nori sollte bei der Handhabung einen zufriedenstellenden, klaren Klang erzeugen. Dies zeigt Frische und den richtigen Röstgrad an.

 

Die herrliche Welt von Nori

Japanisches Nori vs. lokales Supermarkt-Nori: Was ist der Unterschied?

Während Nori in Japan ein Grundnahrungsmittel ist, hat sich seine Beliebtheit weltweit verbreitet und ist mittlerweile in lokalen Supermärkten, Asien-Läden und Online-Plattformen leicht erhältlich.

Allerdings ist nicht jedes Nori gleich und es gibt deutliche Unterschiede zwischen japanischem Nori und denen, die üblicherweise in lokalen Geschäften erhältlich sind.

Japanisches Nori, insbesondere das exportierte, weist in der Regel hohe Qualitätsstandards auf. Es ist oft frischer, schmackhafter und hat ein angenehmes Meeresaroma. 

Andererseits kann Nori, das in örtlichen Supermärkten oder Asien-Läden erhältlich ist, aufgrund längerer Lager- und Transportzeiten weniger frisch sein.

Möglicherweise fehlt ihm die Knusprigkeit und Geschmackstiefe des japanischen Nori. Allerdings eignet sich Nori aus dem Supermarkt immer noch hervorragend für die gelegentliche Hausmannskost und ist im Allgemeinen günstiger.

 

Entfesselung der Nori-Ernährung

Nori ist mehr als nur eine geschmackvolle Zutat – es ist ein Kraftpaket für die Ernährung. Es ist vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien, Proteinen und Ballaststoffen.

Sein hoher Jodgehalt unterstützt die Schilddrüsenfunktion, während seine antioxidativen Verbindungen die allgemeine Gesundheit fördern. Das nennen wir ein leckeres Gesundheitspaket!

 

Experimentieren mit Nori Nirvana

Beschränke dein Nori-Erlebnis nicht nur auf Sushi! Experimentiere mit der Zugabe zu Salaten, Suppen und sogar deinem morgendlichen Smoothie. Geröstete Noristreifen können auch pur ein köstlicher Snack sein und bieten eine gesunde Alternative zu Kartoffelchips.

Die herrliche Welt von Nori

Navigieren in Nori Online: Die Farbcodes verstehen

Durch den Online-Kauf von Nori ist es für jedermann zugänglich. Auf verschiedenen Online-Plattformen klassifizieren Nori in farbcodierte Klassen: Gold, Silber, Grün und Blau, die jeweils eine andere Qualitätsstufe darstellen.

Gold Grade Nori ist die Crème de la Crème. Dick, glänzend und mit einem vollmundigen Geschmack ist es ideal für alle, die ein erstklassiges Sushi-Erlebnis suchen.

Silver Grade Nori ist in puncto Dichte etwas schwächer, bietet aber dennoch einen reichen Geschmack. Es ist vielseitig und kann in einer Reihe von Gerichten verwendet werden.

Green Grade Nori ist alltäglicher und erschwinglicher. Sein Geschmack ist vielleicht nicht so stark, aber er eignet sich perfekt für Gerichte, bei denen Nori nicht der Hauptgeschmacksfaktor ist.

Blue Grade Nori ist die preisgünstigste Option. Es ist dünner und weniger aromatisch, aber eine gute Option für die tägliche Küche oder für diejenigen, die gerade erst ihre Nori-Reise beginnen.

 

Zusammenfassung der Nori-Erzählung

Die Wahl des richtigen Nori kann deine kulinarischen Kreationen erheblich bereichern, und das Verständnis der verschiedenen Arten und Qualitäten von Nori ist der erste Schritt. 

Egal, ob du in einem japanischen Geschäft, einem örtlichen Supermarkt oder online einkaufst, du verfügst jetzt über das nötige Wissen, um das beste Nori für deine Bedürfnisse auszuwählen. Mache dich also bereit, etwas Sushi auszurollen oder etwas über deine Ramen Nudeln zu streuen – Dein Nori-Abenteuer erwartet dich!

 

Die herrliche Welt von Nori
Die herrliche Welt von Nori
Itadakimasu

Deine Angjinsan

Die herrliche Welt von Nori
Bleib noch! Kennst du schon die 14 häufigsten Sushi Fehler und wie du sie vermeidest?
Die herrliche Welt von Nori
Edamame – gesunder Snack aus Japan und eine Alternative zu Chips und Co.

Edamame – gesunder Snack aus Japan und eine Alternative zu Chips und Co.

Superfood und eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt

Die unreife, grüne Sojabohne hat es in sich. Sie ist voll mit gesunden Nährstoffen, wie Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen, Aminosäuren und enthält viel Eiweiß. Sie ist allemal besser als Chips, Erdnussflips oder andere ungesunde Snacks für zwischendurch.

Sind Edamame gesund?

Ernährungswissenschaftlich gilt Edamame als gesunder Snack, der lange satt macht. Saison haben sie von Juni bis September.

Genauer lässt sich diese Frage allerdings beantworten, wenn wir uns die einzelnen Inhaltsstoffe ansehen.

Eiweiß und Ballaststoffe: Der hohe Gehalt lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen und sorgt dadurch für ein langes Sättigungsgefühl.

Mineralstoffe: Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium und Zink haben einen positiven Einfluss auf eine Vielzahl von Stoffwechselfunktionen.

Sie sind außerdem wichtig für den Aufbau und Erhalt von Knochen, Zähnen, Muskeln und Gelenken.

Vitamine: Die Sojabohne enthält vor allem die Vitamine C, A, E und K. Außerdem die B-Vitamine. Diese sind wichtig für das Nerven- und das Immunsystem. Sie beeinflussen die Zellerneuerung und das Zellwachstum und sind gut für die Durchblutung.

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren: Ungesättigte Fettsäuren wirken sich positiv auf das Immunsystem, die Gehirn- und Herzfunktion aus. Diese Fettsäuren sollen daneben auch den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen.

Essentielle Aminosäuren: Aminosäuren können nicht durch den Körper selbst hergestellt werden. Sie sind jedoch unerlässlich für viele Stoffwechselprozesse.

Edamame kleine grüne Bohne aus Japan

Nährwert von 100 gr. Edamame

125 kcal

12 gr. Eiweiß

13 gr. Kohlenhydrate

4 gr. Fett

Wie isst du Edamame richtig?

In Japan werden die Edamame „Bohnen am Zweig“ genannt. Meist werden sie mit Schale zu einem leckeren Bier serviert. Man drückt sie aus der Schale und isst sie.

Wo kann ich Edamame kaufen?

Noch vor einigen Jahren konntest du Edamame nur im Asia Laden kaufen. Doch mittlerweile sind sie auch in gut sortierten Reformhäusern und im Supermarkt erhältlich.

Du kannst sie im Tiefkühlregal finden. Sie werden in China und Japan angebaut, geerntet und direkt tiefgefroren. Da Soja-Produkte immer mehr an Bedeutung gewinnen, kann man sie meist in Bio Qualität auch aus heimischer Produktion bekommen.

Ich liebe diese Bohne, kaufe sie allerdings ohne Schale. In den meisten Asia Läden kann man sie tiefgekühlt kaufen. Die Zubereitung ist kinderleicht. 

Wie schmeckt Edamame?

Edamame schmecken nussig süß und wirken positiv auf Milz, Magen und Dickdarm. Sie leiten Hitze und Feuchtigkeit aus und sind günstig bei Unterernährung.

Das tolle an der Bohne ist, dass du sie mit allem würzen kannst, was dir schmeckt. Also anstatt das nächste Mal Chips auf den Tisch zu stellen, versuch es doch mal mit Edamame.

Ernährungswissenschaftlich gilt Edamame als gesunder Snack, der lange satt macht. Die Ökobilanz der Sojabohne sieht dagegen weniger gut aus. Allein der Transportweg gilt schon als sehr negativ.

Die Lösung ist entweder Edamame aus Bio Qualität und europäischer Herkunft zu kaufen oder sich Ersatzprodukte anzusehen, wie z.B. grüne Bohnen, Erbsen oder Zuckerschoten.

Grüne Bohnen

Nährwert von 100 gr. 

32 kcal

2 gr. Eiweiß

5 gr. Kohlenhydrate

0 gr. Fett

rohe grüne Bohnen

Grüne Bohnen stärken das Qi, die Nieren und das Blut, sie entwässern, helfen bei Übergewicht und Wasseransammlungen.

Grüne Bohnen schmecken leicht süßlich und etwas mehlig. Roh sind sie giftig, da sie das Gift Phasin enthalten. Phasin ist gefährlich für die roten Blutkörperchen und Darmzellen. Phasin wird durch Kochen zerstört.

Die grüne Bohne stammt ursprünglich aus den subtropischen Wäldern von Süd- und Mittelamerika. Grüne Bohnen sind wie Erbsen fettarm, besitzen viele Vitamine und Ballaststoffe. Dadurch gelten sie als verdauungsfördernd.

Damit sie allerdings nicht zu Blähungen führen, sollten Bohnen mit verdauungsberuhigenden Gewürzen (Estragon, Bohnenkraut oder Fenchelsamen) zubereitet werden.

Erbsen, grün

Nährwert von 100 gr. 

78 kcal

7 gr. Eiweiß

11 gr. Kohlenhydrate

1 gr. Fett

Erbsen offen in der Schale

Erbsen kräftigen Milz und Magen, wirken entgiftend und harntreibend, helfen bei Hautproblemen und Magenschleimhautreizungen.

Frische Erbsen schmecken süß und sind leicht knackig. Da sie ebenfalls zu den Hülsenfrüchten zählen, sollten sie gleichfalls mit verdauungsberuhigenden Gewürzen zubereitet werden. Ursprünglich kamen Erbsen aus Vorder-, Mittelasien und dem östlichen Mittelmeerraum.

Frische Erbsen haben ihre Hauptsaison von Juni bis August.  Erbsen punkten in vielerlei Hinsicht. Sie besitzen einen relativ hohen Eiweißanteil, enthalten Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und wenig Fett.

Da sie in Deutschland angebaut werden, ist ihre Ökobilanz gut. Frische Erbsen sind leichter verdaulich als getrocknete.

Kaiserschoten

Nährwert von 100 gr. 

93 kcal

7 gr. Eiweiß

14 gr. Kohlenhydrate

1 gr. Fett

Kaiserschoten roh Liegenkauf einem Haufen auf weißem Hintergrund

Kaiserschoten oder auch Zuckererbsen gehören zu den Erbsen. Sie können sowohl roh als auch gekocht oder gedünstet im Ganzen gesessen werden. Sie schmecken süß und sind knackig. Meist werden sie in Wok Gerichten verwendet. Die Saison von Zuckererbsen ist von Mai bis Oktober.

Fazit

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass weder grüne Bohnen, Erbsen oder Kaiserschoten geschmacklich an Edamame heranreichen.

Für mich geht nix über Edamame, die grüne Bohne aus Japan.

Rezepte

Grundrezept

Ob du nun Edamame mit oder ohne Schale verwendest, zunächst musst du die tiefgefrorenen Bohnen 5 Minuten in heißem Wasser kochen.

Süße Edamame

1 EL Himbeeren

2 EL heißes Wasser

100 gr. Edamame

1 TL Mandelmus

1 Msp. geriebener Ingwer

1 EL Miso

  1. Zunächst die Himbeeren in einen Topf geben.
  2. Anschließend mit heißem Wasser übergießen und leicht köcheln lassen.
  3. Dann den Mandelmus dazugeben, eben sowie ein wenig Ingwer und die Misopaste.
  4. Danach den Rest des Ingwers hinzufügen, vom Herd nehmen und zum Schluss die Edamame in den Sud geben.
  5. Verrühren und servieren. Fertig!

Herzhaft scharfe grüne Bohnen

250 gr.  grüne Bohnen

500 ml heißes Wasser

1 Prise Shichimi Togarashi: japanischer Pfeffer

1 Prise Salz

10 Scheiben Speck (durchwachsen)

  1. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen
  2. Backofen auf 200 °C aufheizen
  3. von den Bohnen die Enden abschneiden
  4. Anschließend die Bohnen ins heiße Wasser geben.
  5. Mit Shishimi Togarashi und Salz würzen und die Bohnen gar kochen.
  6. Herausnehmen, ein wenig abkühlen lassen und dann die Bohnen in den Speck einrollen.
  7. Danach für ca. 10 Minuten in den Backofen bei 200°C geben.

Miso Erbsen

250 gr.  frische Erbsen

500 ml heißes Wasser

1 EL Tahin

2 EL Mirin

1 TL Wasabi

1 Prise Shishimi Togarashi

1 Prise Salz

1 EL Miso

  1. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen.
  2. Gleichzeitig den Backofen auf 150°C vorheizen
  3. Anschließend die Erbsen ins heiße Wasser geben.
  4. Mit Shishimi Togarashi und Salz würzen und die Bohnen gar kochen.
  5. Herausnehmen, ein wenig abkühlen lassen.
  6. In der Zwischenzeit Tahin, Mirin,  Wasabi und Miso vermengen.
  7. Die Erbsen und die Paste verrühren.
  8. Danach die Erbsen auf einem Backblech ausbreiten und solange im Ofen bei 150°C garen, bis diese eine leichte Bräune bekommen.
  9. Herausnehmen und servieren. Fertig!

Zuckerschoten / Kaiserschoten

250 gr.  Zuckerschoten

2 EL Öl

2 EL Mirin

1/2 Knoblauchzehe

Sesamsamen (weiß oder schwarz)

  1. Die harten Enden der Zuckerschoten abtrennen und den Faden damit vom Stielende bis zum Blütenansatz abziehen.
  2. Waschen und gut abtropfen lassen.
  3. Anschließend Öl in einen Wok geben und die gepressten Knoblauchzehen darin anbraten.
  4. Mit Mirin ablöschen und noch ein wenig köcheln lassen.
  5. Dann die Zuckerschoten hinzufügen und alles gut durchschwenken.
  6. Zum Schluss mit den Sesamsamen bestreuen und servieren.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner